Informationen zum Projekt DA/RE

Hintergrund und Ziele

Das Energiesystem ist im Wandel. Bestimmten früher große Kraftwerke die Erzeugungslandschaft, so sind es heute zunehmend dezentrale Anlagen, die erneuerbare Quellen nutzen und in die unteren Spannungsebenen einspeisen. Das hat auch Auswirkung auf die Stromnetze. Die Einspeisung wird volatiler, der Betrieb der Netze herausfordernder, der Bedarf an Maßnahmen zur Netzstabilisierung größer.

Darum haben die baden-württembergischen Stromnetzbetreiber TransnetBW und Netze BW eine Initiative ins Leben gerufen, deren Ziel es ist, auf einer digitalen Plattform Maßnahmen zur Netzstabilisierung über alle Netzebenen hinweg zu koordinieren. Konkret geht es um Redispatch, also die Anpassung der Leistungseinspeisung bei regionalen Überlastungen im Netz.

Auch der Gesetzgeber forderte im Mai 2019 über die Novellierung des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes (NABEG 2.0) eine grundlegende Neugestaltung des Redispatch-Prozesses ab Oktober 2021. DA/RE stellt für die Regelzone der TransnetBW eine Plattform-Lösung zur Verfügung, über die Netzbetreiber in Baden-Württemberg die gesetzlichen Anforderungen erfüllen können. DA/RE organisiert die vertikale Abstimmung zwischen den Netzbetreibern und auch mit den Einsatzverantwortlichen der Erzeugungsanlagen, wählt optimiert die sinnvollsten Anlagen für die notwendigen Maßnahmen aus und ermöglicht so eine effiziente Aktivierung der Redispatch-Maßnahmen.

Dieser neue integrierte Ansatz soll es künftig allen Netzbetreibern ermöglichen, Anlagen, die auf Verteilnetzebene angeschlossen sind, zur Netzstabilisierung einzusetzen. Zudem setzt die Plattform auch die neuen europäischen Anforderungen an den Datenaustausch zwischen den Netzbetreibern um. So steht in Summe mehr Redispatch-Leistung zur Verfügung, und der Einsatz der Anlagen erfolgt koordiniert im Gesamtsystem.

Wofür steht DA/RE

Der Name der Initiative leitet sich direkt von ihrem Ziel ab: DA/RE steht für „DAtenaustausch/REdispatch“. Das Wort „dare“ bedeutet im Englischen aber auch „Neues wagen“. Das tun die Initiatoren: Denn bevor künftig dezentrale Anlagen, zudem in sehr großer Zahl, über Spannungsebenen hinweg koordiniert eingesetzt werden können, müssen noch viele Detailfragen beantwortet werden. DA/RE bietet den Rahmen für die dazu notwendige Abstimmung zwischen allen Netzbetreiber.

DA/RE versteht sich als offenes Projekt – je mehr Einsatzverantwortliche und Netzbetreiber in Baden-Württemberg mitmachen, desto besser funktioniert DA/RE am Ende. Darum ist es das Ziel, möglichst alle Stakeholder bereits frühzeitig in die Netzsicherheits-Initiative zu integrieren.

Motivation

Eckpunkte

Die Entwicklung der digitalen Plattform-Lösung hat Anfang des Jahres 2020 begonnen. Die Implementierung erfolgt agil durch das DA/RE-Team in Zusammenarbeit mit professionellen IT-Entwicklern. Grundlage bieten die zuvor konzipierten Prozesse, Schnittstellen und Formate, die bereits 2019 in der Pilotphase getestet wurden. Die Netzbetreiber MVV Netze und Stadtwerke Schwäbisch Hall sowie die Einsatzverantwortlichen Next Kraftwerke, sonnen, Entelios und MVV Trading haben als Pilotpartner teilgenommen. Rund 40 dezentrale Anlagen zwischen 3 kW bis 24 MW wurden über die Prozesse der DA/RE-Plattform testweise als Redispatch-Maßnahmen gegen Netzengpässe aktiviert. Dank der guten Zusammenarbeit konnte die Pilotphase Ende 2019 erfolgreich abgeschlossen werden.